Samstag, 4. April 2015

[Rezension] J.K. Rowling - Harry Potter und der Halbblutprinz

[Rezension] J.K. Rowling - Harry Potter und der Halbblutprinz




allgemein

Titel: Harry Potter und der Halbblutprinz
Originaltitel: Harry Potter and the Half-Blood Prince
Autor: J.K. Rowling
Verlag: Carlsen Verlag
Preis: 22,90€
Genre: Fantasy
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 656
ISBN: 3-551-56666-6
Original Erscheinungsdatum: 2005
Deutsches Erscheinungsdatum: 2005

Kaufen?




kurzbeschreibung

"Seit Voldemort, der gefährlichste schwarze Magier aller Zeiten, zurückgekehrt ist, herrschen Aufruhr und Gewalt in der magischen Welt. Als Harry Potter und seine Freunde Ron und Hermine zu ihrem sechsten Schuljahr nach Hogwarts kommen, gelten strengste Sicherheitsmaßnahmen in der Zaubererschule. Dumbledore will seine Schütlinge vor dem Zugriff des Bösen bewahren. Um Harry zu wappnen, erforscht er mit ihm die Geschichte des Dunklen Lords. Ob auch Harrys Zaubertrankbuch, das früher einem "Halbblutprinzen" gehörte, ihm helfen kann? Nur ein Detail fehlt, das Harry finden muss, dann liegt das Geheimnis um Voldemort offen. Dumbledore führt ihn, doch im alles entscheidenden Moment ist der Halbblutprinz zur Stelle und zeigt sein wahres Gesicht."



erster satz

"Es ging auf Mitternacht zu, der Premierminister saß allein in seinem Büro und las einen langen Bericht, der ihm durch den Kopf strich, ohne den geringsten Sinn zu hinterlassen."



zitate

"Die Dursleys hatten sich mit raschen und bangen Blicken angesehen und bemühten sich nun, ihre Gläser überhaupt nicht zu beachten, was ein schwieriges Unterfangen war, denn die Gläser stupsten sachte gegen ihre Schläfen. Harry kam unwillkürlich der Verdacht, dass Dumbledore sich ziemlich gut amüsierte."
S. 54

"Habe ich Ihnen nicht gesagt, dass wir ungesagte Zauber üben, Potter?" "Ja", erwiderte Harry steif. "Ja, Sir." "Sie brauchen mich nicht "Sir" zu nennen, Professor." Die Worte waren ihm entschlüpft, ehe er wusste, was er da sagte." 



inhalt

Langsam aber sicher neigt sich die Geschichte rund um Harry Potter dem Ende zu. Der sechste und damit vorletzte Band schmeißt den Leser sofort mitten ins Geschehen. Denn jetzt weiß auch endlich der Rest der Welt, dass Voldemort zurück ist und dass Harry die ganze Zeit Recht hatte. Doch da die Todesser sich nicht mehr in der Unwissenheit der Bevölkerung bewegen können, beginnen sie mit dem, was sie am besten können: Töten, Foltern, Entführen. Der Orden des Phönix hat viel zu tun, genauso wie Harry. Denn Dumbledore hat eine besondere Aufgabe für ihn: Voldemorts Vergangenheit mit ihm zu durchforsten und eine Erinnerung wiederzubeschaffen. Doch das stellt sich als gar nicht so einfach heraus, insbesondere da Harry auch noch andere Probleme hat: Hermine und Ron, die sich ganz schön in die Haare bekommen, sein plötzlicher Erfolg in Zaubertränke, seine Sorge um Malfoys Vorhaben und natürlich die Tatsache, dass er sich selbst neu verliebt. 



Dieses Buch ist schneller und furioser als alle anderen zuvor. Es lässt einen atemlos zurück und besonders gegen Ende kann man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Ich weiß haargenau was passiert, immerhin habe ich das Buch schon sehr, sehr, sehr oft gelesen und kenne die Filme in und auswendig, aber trotzdem finde ich es spannend. So spannend, dass ich bis mitten in die Nacht gelesen habe, weil ich es nicht weglegen konnte. Das schaffen nur wenige Bücher. Oder genauer gesagt: Bisher haben es noch keine anderen Bücher als die Harry Potter-Bände geschafft, mich nach mehrmaligem Lesen immer noch so zu fesseln. Der Schreibstil ist wie immer flüssig und spannend, die Charaktere vielseitig - und keinesfalls immer so, wie man auf den ersten Blick denkt. Sind die offensichtlich Bösen wirklich nur böse? Und die Guten gut? Rowling schafft es wie kaum eine Zweite, uns zu zeigen, dass nicht immer alles so ist wie es scheint. 



fazit

Spannender als je zuvor. Mit anderen Worten: Einfach perfekt. Auch wenn es einen traurig macht, dass jetzt nur noch ein Band übrig bleibt, dann ist die Harry Potter-Ära zu Ende. Aber naja, man kann ja dann einfach wieder von vorne anfangen. Funktioniert super, selbst nach 17 Jahren, in denen ich die Bücher immer und immer wieder auf deutsch und auf englisch gelesen und die Filme rauf und runter gesehen habe. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen