Donnerstag, 24. Juli 2014

[Kurzrezension] Jussi Adler-Olsen - Verachtung - Akte 64

Der vierte Fall für Carl Morck, Sonderdezernat Q. So viele Fälle. So viele Bücher. Und dennoch wird es nie langweilig. 



allgemein

Titel: Verachtung - Akte 64
Originaltitel: Journal 64
Autor: Jussi Adler-Olsen
Verlag: dtv
Preis: 9,95€
Genre: Thriller
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 560
ISBN: 978-3-423-19900-1
Originales Erscheinungsdatum: 2010
Deutsches Erscheinungsdatum: 2012

kurzbeschreibung

"Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogo, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache ..."

inhalt

Jedes Land hat seine historischen Abgründe. Die deutschen kennen wir ja alle, aber in diesem Buch erfährt man auch etwas über die dänischen. Denn auch hier wurde über "unwertes" Leben gerichtet. Nete Hermansens Geschichte ist voller Schmerzen und Pein und sie will sich endgültig dafür rächen. Doch wie weit wird sie gehen? 
Auch dieses Buch fand ich spannend und wie immer toll geschrieben. Die Geschichte ist durchweg interessant, wenn auch nicht ganz so toll wie die des vorigen Bandes. Aber die ist meiner Meinung nach auch nicht zu toppen ;) 
Besonders toll an diesem Buch fand ich jedoch, dass man wirklich einiges über die dänische Geschichte dieser Zeit erfährt. Und es ist empörend und erschreckend, wie lange solche Misshandlungen möglich waren...

fazit

Auch hier wieder: toller Thriller für Leser dieses Genres.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen