Mittwoch, 18. Juni 2014

[Rezension] Weil ich Will liebe - Colleen Hoover

[Rezension] Weil ich Will liebe - Colleen Hoover



allgemein

Titel: Weil ich Will liebe
Originaltitel: This Girl
Autor: Colleen Hoover
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv)
Preis: 9,95€
Genre: Jugendbuch
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 368
ISBN: 978-3-423-71584-3
Erscheinungsdatum: 23.04.2014

kurzbeschreibung

"Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Un ihre Liebe scheitn täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig trifft, missversteht sie die Situation."

zum autor

"Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Ihren Erstlich "Weil ich Layken liebe" veröffentlichte sie zunächst als E-Book und stand damit sofort auf der New York Times-Bestsellerliste. Mittlerweile hat sie weitere Romane geschrieben, die allesamt eine große Fangemeinde haben und zu internationalen Bestsellern wurden."

cover

Das Cover ist im gleichen Stil gestaltet, wie schon bei Band 1, nur ist der Farbklecks dieses Mal blau. Man erkennt sofort, dass diese beiden Bücher zusammen gehören, was ich sehr vorteilhaft finde. Aber wie schon beim ersten Teil irritiert mich die Titelgebung...

erster satz

"Eine Art Neujahrsvorsatz. Ich habe das Gefühl, dass das jetzt endlich unser Jahr wird - Lakes und meins."

charaktere

Will Cooper: In diesem Band ist Will der Ich-Erzähler, er ist wie in Band 1 liebevoll und witzig, und er liebt Layken abgöttisch. Doch er macht den Fehler, Lake nichts von seiner Exfreundin Vaughn zu erzählen, die plötzlich neben ihm in der Uni sitzt. Es ist rührend, wie er versucht, Lake zurück zu gewinnen und gerade auf grund der Ich-Perspektive möchte man Lake am liebsten manchmal schütteln, weil sie so stur ist ... 

Layken "Lake": Dieses Mal können wir Lake aus einer anderen Perspektive sehen. Und sie macht einen manchmal wirklich wütend. Als Leser weiß man, dass die beiden einfach zusammen gehören und es macht einen wahnsinnig, dass sie so dickköpfig und stur ist, auch wenn man es natürlich nachvollziehen kann, warum sie wütend ist.

Alle Charaktere sind vielseitig beschrieben und wirken wie echte Personen, nicht nur wie oberflächliche Skizzierungen. Gerade Eddie und Gavin haben in diesem Buch an Bedeutung gewonnen und auch ihre Geschichte wird etwas detaillierter beschrieben. Außerdem kommen neue Charaktere hinzu, wie Vaughn, Reece und - ganz wichtig - Kiersten. 

zitate

"Wäre ich ein Zimmermann, würde ich dir ein Fenster zu meiner Seele zimmern. Wenn du hineinschauen würdest, sähest du dich selbst in der Scheibe gespiegelt. Und dann wüsstest du, dass meine Seele ein Spiegelbild von deiner ist."
S. 75

"Und warum bist du mit ihr zusammen?", fragt meine Großmutter. "Weil ich sie liebe", sage ich. "Dann schlage ich vor, dass du ihr das zeigst." [...] "Ein Mann kann einer Frau so oft sagen, dass er sie liebt, bis er blau anläuft. Für eine Frau, die zweifelt, sind Worte bedeutungslos. Du musst ihr deine Liebe zeigen."
S. 201

"Ich habe mich in dich verliebt, weil du die bist, die du bist."
S. 238



inhalt

Will und Lyken lieben sich. Und seit dem Tod von Laykens Mutter sind sie wie eine große Familie: Lake, Will, Caulder und Kel. Doch dann trifft Will seine alte Liebe Vaughn wieder - und verschweigt es Layken. Seine Ex will ihn wieder zurück haben, doch Will liebt Layken, schafft es aber nicht, das Vaughn wirklich begreiflich zu machen. Als Layken sie dann zusammen sieht und Will dabei erwischt, wie er Vaughn auf die Stirn küsst, versteht sie alles völlig falsch und trennt sich von Will. Der verzweifelt beinahe an dem Versuch, sie zurück zu gewinnen, doch Lake bleibt stur und dickköpfig. Wird er sie wieder zurück bekommen? Wird nach dieser Sache ihre Liebe so sein wie vorher oder hat sich alles verändert? Und dann passiert etwas, das Wills Welt beinahe zusammenbrechen lässt. 

Die Geschichte ist nicht ganz so mitreißend wie Band 1, dennoch ist sie gut geschrieben - dieses Mal aus der Ich-Perspektive von Will. Besonders an einer Stelle des Buches, zu der ich zwecks Spoiler-Gefahr nicht näher eingehen will, hab ich vor Schreck die Luft angehalten. 

Dieses Mal gibt es keine Songzitate von "The Avett Brothers", sondern Tagebucheinträge von Will zu Beginn jedes Kapitels.


fazit

Auch dieses Buch von Colleen Hoover hat mich überzeugt. Es ist nicht ganz sooooo gut wie Band 1, aber dennoch habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen und habe mitgefiebert, ob die zwei sich wieder zusammenraufen können oder nicht. Auch wenn das Ende absehbar war ;) Das Buch ist toll, wenn man träumen will, etwas romantisches lesen möchte, was aber nicht zu kitschig ist. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen